Schonzeiten_Mindestmaße_Bayern_header

Schonzeiten & Mindestmaße in Bayern [year]

In Bayern gibt es eine Vielzahl von Flüssen, Seen und Teichen, die als Angelgewässer genutzt werden. Die Landesregierung hat jedoch Schonzeiten und Mindestmaße für bestimmte Fischarten festgelegt, um die Bestände zu schützen und langfristig eine nachhaltige Fischerei zu gewährleisten.

Eine Schonzeit ist ein Zeitraum, in dem bestimmte Fischarten nicht gefangen werden dürfen. Während dieser Zeit können sich die Fische ungestört vermehren und wachsen, um die Bestände zu sichern und die Artenvielfalt zu erhalten. Die Schonzeit variiert je nach Fischart und Gewässer, und es ist wichtig, sich vor dem Angeln über die geltenden Regelungen zu informieren.

Das Mindestmaß ist die Länge, ab welcher Fische dem Gewässer entnommen werden dürfen. Fische unter diesem Maß müssen schonen zurückgesetzt werden. In einigen Bundesländern gibt es neben einer Mindestgröße auch eine Maximalgröße. Diese sogenannten Entnahmefenster, auch Küchenfenster, sollen besonders große, alte und daher gut replizierende Fische zu schützen.

Es ist wichtig zu beachten, dass während der Schonzeit das Angeln auf andere Fischarten erlaubt sein kann, jedoch müssen eventuelle unabsichtlich gefangene Fische schonend zurückgesetzt werden.

Achtung: Es ist die Verantwortung eines jeden Anglers, sich über die Schonzeiten und Schonmaße zu informieren und sie zu respektieren. Nur so können wir sicherstellen, dass die Gewässer und Fischarten in Bayern auch für zukünftige Generationen erhalten bleiben.

Welche Fischarten sind wann geschützt?

Welche Fischarten wan geschützt werden und welche Mindestmaße für Fische zu beachten sind, erfährst du in unserem Ratgeber. Außerdem haben wir Dir die besten Angelgebiete Bayerns kurz beschrieben.

Übersicht: Schonzeiten und Mindestmaße Bayern

Die folgende Tabelle fasst alle Schonzeiten und Mindestmaße in Bayern heimischer Fische zusammen:

FISCHARTSCHONZEITMINDESTMAß
Aal

15.10.-31.01.

50 cm

Äsche

01.01.-30.04.

35 cm

Bachforelle

01.10.-31.12.

25 cm

Barbe

01.05.-15.06.

40 cm

Elritze

01.05.-30.06.

Frauennerfling

01.03.-30.06.

30 cm

Hasel

01.03.-30.04.

Hecht

15.02.-30.04.

50 cm

Huchen

15.02.-31.06.

90 cm

Karpfen

keine

35 cm

Mairenke

01.05.-30.06.

Mühlkoppe

01.02.-30.04.

Nase

01.03.-30.04.

30 cm

Nerfling

01.03. – 30.04.

30 cm

Regenbogenforelle

15.12.-15.03.

26 cm

Renke, Felchen

15.10.-31.12.

30 cm

Rutte

keine

40 cm

Rapfen / Schied

01.03.-30.04.

40 cm

Schleie

01.05.-30.06.

26 cm

Seeforelle

01.10.-15.03.

60 cm

Seesaibling

01.10.-31.12.

30 cm

Zander

15.02.-30.04.

50 cm

Bemerkungen:
(1) In Gewässern, die zur Aalbewirtschaftung gezählt werden, gilt eine Schonzeit vom 1. November bis zum 28. Februar. Die Details regelt § 12 der AVBayFiG.

Artenschutz: Ganzjährig geschützte Fischarten in Bayern

Über die oben genannten Fischarten, für die Schonzeiten und Mindestmaße in Bayern gelten, gibt es folgende ganzjährig geschützte Fische.

  • Bachneunauge
  • Bitterling
  • Donau-Neunaugen
  • Donau-Kaulbarsch
  • Donau-Steinbeißer
  • Donaustromgründling
  • Flussneunauge
  • Karausche
  • Kessler-Gründling
  • Kilch
  • Lachs
  • Maifisch
  • Meerforelle
  • Meerneunauge
  • Nordseeschnäpel
  • Perlfisch
  • Schlammpeitzger
  • Schrätzer
  • Schneider
  • Steinbeißer
  • Steingreßling
  • Stichling
  • Sterlet
  • Stör
  • Streber
  • Strömer
  • Zingel
  • Zobel
  • Zope
Achtung: Pächter, Vereine & Verbände können individuelle Schonzeiten festlegen, die aber mindestens den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen müssen. Erkundige Dich daher immer auch vor Ort nochmal über die lokalen Bestimmungen, zum Beispiel auf Deiner Angelkarte.
[scroll-up]

Wissenswertes: Angeln in Bayern

Angeln_in_Bayern

Bayern ist ein sehr vielfältiges Bundesland, was natürlich auch auf die Gewässer des Bundeslandes in Deutschlands Süden zutrifft.

Mit den großen Flüssen Donau, dem Main oder der Inn, die quer durch das Bundesland verlaufen, bietet Bayern für das Angeln am Fluss optimale Bedingungen und Möglichkeiten.

Tipp: Neben den oben beschriebenen Schonzeiten & Mindestmaße in Bayern, solltest Du auch weitere Gesetze und Verordnungen anschauen. Das bayerische Fischereigesetz findest Du hier.

Charakteristisch und einzigartig in Deutschland sind aber die vielen Bäche und kleinen Flüsse, die sich von den Alpen bis in die Täler erstrecken und einen enormen Fischreichtum bieten. Natürlich sind die klaren und sauerstoffreichen Gewässer optimal für das Forellen angeln.

Neben den Fließgewässern hat Bayern aber auch wunderschöne Seen und Talsperren zu bieten. Um München kennt man den Starnberger See, den Chiemsee oder natürlich den Tegernsee. Aber auch um die weiteren Metropolen wie Nürnberg, Augsburg, Regensburg oder Würzburg finden sich viele schöne Seen.

Das Allgäu bietet im Südwesten des Bundeslandes ebenfalls herrliche Gewässer, in denen sowohl Hechte, Barsche, Zander und andere Raubfische, als auch Karpfen, Aale und Forellen gut zu finden sind.

[scroll-up]

FAQ: Häufige Fragen

Entdecke nachfolgend die am häufigsten gestellte Fragen zum Thema Schonzeiten & Mindestmaße in Bayern.

Wo finde ich Schonzeiten & Mindestmaße für Bayern

Die Schonzeiten und Mindestmaße kann man in der Landesfischereiordnung nachlesen. In unserem Beitrag findest Du darüber hinaus alle Informationen und Angaben.

Warum gibt es Schonzeiten und Mindestmaße?

Schonzeiten und Mindestmaße dienen dem Tier- und Artenschutz und der Reproduktionsmöglichkeit dieser. Die Schonzeiten erstrecken sich um die jeweiligen Laichzeiten der Fische.
Mindestmaße verhindern das Entnehmen von noch nicht geschlechtsreifen Jungfischen.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße in Bayern für Hecht [year]?

In Bayern ist es zwischen dem 15.02. und 30.04. nicht erlaubt, Hechte zu angeln und/ oder zu entnehmen. Das Mindestmaß für Hechte in Bayern liegt ganzjährig bei 50 cm.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße in Bayern für Zander [year]?

Im Bundesland Bayern ist es zwischen dem 15.02. und dem 30.04. nicht erlaubt, Zander zu beangeln und/ oder zu entnehmen. Das Mindestmaß für Zander in Bayern liegt ganzjährig bei 50 cm.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße in Bayern für Forellen [year]?

Seeforellen dürfen in Bayern zwischen dem 01.10. und dem 15.03. jeden Jahres nicht geangelt und/oder entnommen werden. Das Mindestmaß liegt bei 60 cm. Regenbogenforellen sind ebenfalls vom 15.12. – 15.03. geschützt. Hier liegt das Mindestmaß der Entnahme bei 26 cm. Die gleichen Mindestmaße und Schonzeiten gelten für die Bachforelle.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße in Bayern für Saibling [year]?

In Bayern gibt es verschiedene Arten von Saiblingen, für die unterschiedliche Schonzeiten und Mindestmaße gelten.

Für Seesaibling gilt eine Schonzeit vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember. Während dieser Zeit ist es verboten, Seesaiblinge zu fangen, zu töten oder in Besitz zu nehmen. Die Schonzeiten für Bachsaiblinge wurde 2023 aufgehoben.

Das Mindestmaß für Seesaiblinge liegt bei 25 cm. Bachsaiblinge haben kein Mindestmaß mehr.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße in Bayern für Karpfen [year]?

In Bayern sind keine Schonzeiten für Karpfen festgelegt. Es darf das gesamte Jahr auf Karpfen geangelt werden. Das Mindestmaß liegt bei 35 cm.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße gelten in Bayern für Aal [year]?

Die Schonzeit für Aale in Bayern ist vom 1. Oktober bis zum 31. Januar des folgenden Jahres. Während dieser Zeit ist es verboten, Aale zu fangen, zu töten oder in Besitz zu nehmen.

Das Mindestmaß für Aale in Bayern beträgt 50 cm. Aale, die kleiner als 50 cm sind, müssen sofort zurück ins Wasser gesetzt werden.

Es ist auch zu beachten, dass der Aalbestand in Europa stark zurückgegangen ist und daher eine nachhaltige Fischerei notwendig ist. Aus diesem Grund gibt es Beschränkungen für die Anzahl der Aale, die gefangen werden dürfen. In Bayern dürfen pro Angeltag maximal 2 Aale gefangen werden.

[scroll-up]
5/5 - (3 votes)

Kommentar schreiben