Schonzeiten_Mindestmaße_Sachsen_header

Schonzeiten & Mindestmaße in Sachsen 2022

Wenn Sie über Links auf unserer Website einkaufen, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr erfahren.

Wer in Sachsen Angeln gehen möchte, sollte sich im Vorfeld über die geltenden Gesetze und Richtlinien informieren. Diese beinhalten auch die Schonzeiten und Mindestmaße in Sachsen.

Welche Fischarten sind wann geschützt?

Welche Fischarten wan geschützt werden und welche Mindestmaße für Fische zu beachten sind, erfährst du in unserem Ratgeber. Außerdem haben wir Dir die besten Angelgebiete Sachsens kurz beschrieben.

Übersicht: Schonzeiten und Mindestmaße Sachsen

Die folgende Tabelle fasst alle in Sachsen vorkommenden Fische mit Schonzeiten und Mindestmaßen zusammen:

FISCHARTSCHONZEITMINDESTMAß
Aalkeine50 cm
Alandkeine20 cm
Äsche01.01.-15.06.35 cm
Bachforelle01.10.-30.04.28 cm
Bachsaibling01.10.-30.04.28 cm
Barbe15.04.-30.06.50 cm
Hecht01.02.-30.04.50 cm
Karausche01.02.-30.06.
Karpfenkeine40 cm
Atlantischer Lachs01.10.-30.04.60 cm
Große Maräne01.10.-31.12.
Meerforelle01.10.-30.04.60 cm
Nase (1)01.03.-30.04.40 cm
Quappe (2)ganzjährig30 cm
Rapfen01.01.-31.05.40 cm
Regenbogenforelle01.10.-30.04.25 cm
Rotfeder (3)keine20 cm
Schleiekeine25 cm
Seeforelle01.10.-30.04.60 cm
Seesaibling01.10.-30.04.28 cm
Steinbeißerganzjährig
Atlantischer Störganzjährig
Zander01.02.-31.05.50 cm
Bemerkungen:
(1) Grundsätzlich gilt eine ganzjährige Schonzeit. Ausnahme: In der Elbe gilt eine Schonzeit vom 1. Januar bis zum 15. Juni bei einem Schonmaß von 40 cm. (§2 Abs. 1 SächsFischVO)
(2) Grundsätzlich gilt eine ganzjährige Schonzeit. Ausnahmen: In der Vereinigten Mulde, Weißen Elster und der Elbe gilt eine Schonzeit vom 1. Januar bis 31. März bei einem Schonmaß von 30 cm. (§2 Abs. 1 SächsFischVO)
(3) Das Schonmaß gilt nur bei Fang in einem Fließgewässer. (§2 Abs. 1 SächsFischVO)

Artenschutz: Ganzjährig geschützte Fischarten in Sachsen

Über die oben genannten Fischarten, für die Schonzeiten und Mindestmaße in Sachsen gelten, gibt es folgende ganzjährig geschützte Fische.

  • Atlantischer Stör
  • Bitterling
  • Elritze
  • Groppe
  • Maifisch
  • Neunauge
  • Neunstachliger Stichling
  • Nordseeschnäpel
  • Schlammpeitzger
  • Schmerle
  • Schneider
  • Steinbeißer
  • Stromgründling
  • Zährte
Achtung: Pächter, Vereine & Verbände können individuelle Schonzeiten festlegen, die aber mindestens den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen müssen. Erkundige Dich daher immer auch vor Ort nochmal über die lokalen Bestimmungen, zum Beispiel auf Deiner Angelkarte.

Wissenswertes: Angeln in Sachsen

Angeln_in_Sachsen

Sachsen bietet neben traumhaften Kulissen und tollen Gewässern auch einen enormen Fischreichtum, der viele Angler anzieht. Das Angeln in Sachsen macht sowohl im Erzgebirge, der Sächsischen Schweiz, den Städten Dresden und Leipzig oder an den vielen Seen und Flüssen des Landes, Spaß.

Tipp: Neben den oben beschriebenen Schonzeiten & Mindestmaße in Sachsen, solltest Du auch weitere Gesetze und Verordnungen anschauen. Die Landesfischereiordnung findest Du hier.

Das Erzgebirge punktet besonders durch die Mulde und den Muldestausee bei Anglern. Ein herrlicher Fluss und Stausee, in dem man sowohl Friedfische und Raubfische an den Haken bekommt. Die Eibenstock Talsperre in der Nähe von Aue ist ein bekanntes Salmonidengewässer.

Weitere sehr ergiebige Gewässer Sachsens sind die Talsperren Pirk und Dröda, die viele Raubfische wie Hechte, Barsche und andere beherbergen.

Gut zu wissen: Für die Gewässer in Sachsen benötigst Du verschiedene Angelkarten. Eine gute Übersicht findest Du hier.

Im östlichen Teil Sachsens von der Lausitz bis zum Norden erstreckend ist die Spree ein sehr beliebtes Angelgewässer. Sie beherbergt neben Plötzen, Brachsen, Schleien auch Karpfen und Aale. Natürlich kommen Raubfisch-Angler, die es auf Hechte, Zander, Rapfen und Barsche abgesehen haben, auch auf Ihre Kosten.

Bei den beliebtesten und fischreichsten Gewässern Sachsens darf die Elbe natürlich nicht fehlen. Sie beherbergt, mit über 40, die meisten Fischarten Sachsens und erstreckt sich vom Elbsandsteingebirge , über Dresden und Riesa bis in den Norden Sachsens.

FAQ: Häufige Fragen

Entdecke nachfolgend die am häufigsten gestellte Fragen zum Thema Schonzeiten & Mindestmaße in Sachsen.

Wo finde ich Schonzeiten & Mindestmaße für Sachsen?

Die Schonzeiten und Mindestmaße kann man in der Landesfischereiordnung nachlesen. In unserem Beitrag findest Du darüber hinaus alle Informationen und Angaben.

Warum gibt es Schonzeiten und Mindestmaße?

Schonzeiten und Mindestmaße dienen dem Tier- und Artenschutz und der Reproduktionsmöglichkeit dieser. Die Schonzeiten erstrecken sich um die jeweiligen Laichzeiten der Fische.
Mindestmaße verhindern das Entnehmen von noch nicht geschlechtsreifen Jungfischen.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße in Sachsen für Hecht 2022?

Im Land Sachsen ist es zwischen dem 01.02. und 30.04. nicht erlaubt, Hechte zu beangeln und/ oder zu entnehmen. Das Mindestmaß für Hechte in Sachsen liegt ganzjährig bei 50 cm.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße in Sachsen für Zander 2022?

Im Bundesland Sachsen ist es zwischen dem 01.02. und dem 31.05.2022 nicht erlaubt, Zander zu beangeln und/ oder zu entnehmen. Das Mindestmaß für Zander in Sachsen liegt ganzjährig bei 50 cm.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße in Sachsen für Barsche? 2022?

In Sachsen gibt es keine speziellen Schonzeiten und Mindestmaße für Barsche. Aus Reproduktionsgründen sollten aber nur Barsche ab 20 cm entnommen werden.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße in Sachsen für Karpfen 2022?

In Sachsen sind keine Schonzeiten für Karpfen festgelegt. Es darf das gesamte Jahr auf Karpfen geangelt werden. Das Mindestmaß liegt bei 40 cm.

Welche Schonzeiten und Mindestmaße in Sachsen für Aal 2022?

In Sachsen sind keine Schonzeiten für Aale festgelegt. Das Mindestmaß liegt aber bei 50 cm.

4.7/5 - (4 votes)

Kommentar schreiben